Neu im Vorverkauf

    Alle Veranstaltungen, die brandneu im Vorverkauf sind, finden Sie auf dieser Seite. So sind Sie aktuell über unser künftiges Programm informiert und können sich schon früh die besten Tickets sichern!

    Unser gesamtes Veranstaltungsprogramm finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

    Wo man geboren wird, kann man sich nicht aussuchen. Reiner Zufall. Und dieser spielt oft eine brutale Rolle. Menschen werden vertrieben, sie fliehen und müssen alles zurück lassen: Familie, Freunde, ihre Existenz, ihre Heimat – Wohin des Weges? Viele machten sich auf, über Meer und Land, um bei uns Schutz und Zukunft zu suchen. Und ihnen werden wohl noch einige folgen. Die Welten, die scheinbar geschieden waren, begegnen sich jetzt. Seit tausenden von Jahren erzählt der Mythos von Vertreibung, Flucht und der Suche nach Aufnahme. Jetzt ist der Vorhang, der Mythos und Realität getrennt hatte, zerrissen. Die Flüchtlinge sind mitten unter uns. Und mit ihnen, ihr bisheriges Leben und ihre großen Hoffnungen. Sie sehen uns in die Augen und wir müssen uns der Wirklichkeit stellen. Wohin des Weges?
    Mit Flüchtlingen, die auf der Schwäbischen Alb Asyl suchen, machen wir ein Theaterprojekt. Im Licht der Scheinwerfer sehen wir ihre Geschichten, erleben unsere Zweifel. Gemeinsam agieren wir auf der Bühne, angesichts dieser epochalen Herausforderung, um einen  spielerischen Einblick zu bekommen, offene Fragen in den Raum zu stellen und  Möglichkeiten durchzuspielen.

    Ein Theaterprojekt des Theater Lindenhof mit Flüchtlingen in Kooperation mit der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Trochtelfingen


    Es spielen: Haben Woldehaimanot, Revan Bilal, Martin Ahanonu, Hasan al Hussen, Rashad Yahia, Alaa Yahia, Fatima Yahia, Javan Haj Suleimann, Jian Haj Suleimann, Martin Rose, Annette Rose, Noemi Rose, Roland Effenberger, Franz Xaver Ott

    Regie: Oliver Moumouris
    Bühne: Anna Jacobi
    Dramaturgie: Franz Xaver Ott
    Wissenschaftl. Begleitung: Prof. Dr. Carmen Zahn

    Freitag, 14. Oktober und Samstag, 15. Oktober, jeweils 20 Uhr

    Tickets HIER!

    We shall overcome - Pete Seeger

    Das Theater Lindenhof zeigt ein inszeniertes Konzert von Heiner Kondschak.

    Nur mit Banjo oder Gitarre und seiner Stimme hat er Millionen zum Mitsingen bewegt. Mit seiner Musik hat er die Massen begeistert und gleichzeitig für seine Ideale geworben, seinem Motto folgend “Songs won´t save the Planet, but neither will Books or Speeches“ (Lieder werden den Planeten nicht retten, aber ebenso wenig werden es Bücher oder Reden).
    WE SHALL OVERCOME zeigt Pete Seeger in seiner Rolle als Musiker und Songschreiber, aber auch als Botschafter für Frieden und soziale Gerechtigkeit. Tauchen Sie ein in die 50er, 60er und 70er Jahre. Erfahren Sie mehr über das Leben und Wirken dieses außergewöhnlichen Menschen. Lassen Sie sich von Schauspielern und Musikern begeistern und: Singen Sie mit!

    Regie und musikalische Arrangements: Heiner Kondschak
    Bühne & Kostüme: Ilona Lenk

    Es musizieren und spielen:
    Berthold Biesinger, Christian Dähn, Jonathan Gray, Kathrin Kestler, David Scheib, Linda Schlepps, Heiner Kondschak, Gerd Plankenhorn und der Chor Semiseria Tübingen

    Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Stadt Mössingen im Rahmen des KULTURHERBST statt.
    Mit freundlicher Unterstützung der VR Bank eG Steinlach-Wiesaz-Härten.
    Die Veranstaltung wird gefördert vom Innovationsfond Kunst.  

    Montag, 27. Oktober, 20 Uhr , Tickets HIER!

    Der Tatortreiniger zu Gast im Wilhelma Theater

    Live-Hörspiel nach dem Drehbuch von Mizzi Meyer

     

    Bei einem Live-Hörspiel wird alles – Geräusche, Musik, Texte... - direkt vor den Zuschauern/-hörern produziert und kreiert. Jedes Geräusch wird durch geeignete Utensilien erzeugt, die Texte vor Ort eingesprochen: und der Zuschauer ist live dabei.

     

    In Zusammenarbeit mit dem Roxy Ulm ist es dem Theater an der Donau gelungen, die Rechte der NDR-Produktion DER TATORTREINIGER für ein Live-Hörspiel zu erlangen - Deutschland-exklusiv! Doppelt ausgezeichnet mit dem Grimme-Preis handelt es sich hier um eine wahre Kult-Serie für ein Publikum ab 15 Jahren.

     

    Folgende zwei Folgen sind beim Gastspiel  im Wilhelma Theater zu sehen:

     

    "Ganz normaleJobs": der Tatortreiniger wird zum "Säubern" in eine Hochhauswohnung geschickt. Dort erwarten ihn ein Blutbad, eine alte Bekannte des Opfers, die sich als Prostituierte entpuppt und verzweifelte Kripo-Beamte auf der Suche nach einem Ohr.

     

    "Schottys Kampf": Dass es sich beim Freundeskreis Heimat um eine Nazivereinigung handelt, ist schnell klar. Wie es dem Tatortreiniger dennoch gelingt, das Vereinshaus komplett zu entrümpeln und rosa streichen zu lassen, davon erzählt diese Folge.

     

    Sonntag, 23. Okt 2016, 19 Uhr

     

    TIckets zum Einheitspreis von 16,- € (und Ermäßigungen) gibt es ab sofort HIER!



    Gruppentarife sind über kbb(at)wilhelma-theater(dot)de oder telefonisch 0711 95 488461 buchbar.

    Oper légère: Die Fledermaus

    Champagnerlaune vom Allerfeinsten

    Jetzt widmen sich die beiden Musikerinnen Franziska Dannheim und Jeong-Min Kim erstmals der leichten Muse und damit direkt einer der berühmtesten Operetten. Walzerkönig Johann Strauss schuf den perfekten Silvesterknaller im Dreivierteltakt. Ein rauschender Ball entpuppt sich als inszenierter Racheakt voll süffisanter Boshaftigkeiten. ‚Schein, oder Nichtschein – das ist die Blamage‘. Pures Wiener Lebensgefühl schwingt in den mitreißenden Melodien und zeitlosen Wahrheiten, wie ‚Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist‘. Franziska Dannheim genießt einmal mehr die „Stimmfach-Freiheit“ ihres Formats zwischen Spiel-Tenor und Soubrette, während Jeong-Min Kims brillantes Spiel puren Walzerrausch dem Klavier entlockt.

    Sonntag, 4. Dezember 2016, 19 Uhr im Wilhelma Theater. Tickets HIER!

    Oliver Steller spricht und singt Dichterinnen "Spiel der Sinne"

    Was ist eigentlich Frauenlyrik? Gedichte von Frauen für Frauen habe ich im Netz gelesen. Dürfen Männer das auch lesen? Oder werden die dann blind?
    Als ich vor 25 Jahren „Ein alter Tibetteppich“ von Else Lasker-Schüler gelesen habe, wusste ich sofort, dass dieses Gedicht nicht von einem Mann sein kann! Selbst Rilke hätte das nicht geschafft. Also habe ich angefangen zu sammeln und ein Viertel-Jahrhundert später bringe ich diese Sammlung auf die Bühne: „Spiel der Sinne“. Ein lyrisch-musikalisches Miteinander, Nebeneinander und Gegeneinander von Gedichten. Die Themen der Dichterinnen sind so alt wie die Dichtung selbst: Liebe, Natur, Tod und das Ich.
    Ich habe mich bedient an dem großen Schatz der deutschen Frauenlyrik, manche Gedichte sind zu Liedern geworden, andere werden rezitiert und ein wenig Slam-Poetry ist auch dabei.
     
    Sehnsucht nach Liebe? Ja! Aber nicht schmachtend und leidend, sondern fordernd, aktiv und begehrend! Gedichte von Frauen sind liebevoll, genussvoll und gnadenlos.
    Else Lasker-Schüler, Mascha Kaléko, Hilde Domin, Christa Reinig, Ingeborg Bachmann, Karin Kiwus, Rose Ausländer, Annette von Droste-Hülshoff, Eva Strittmatter, Marie-Luise Kaschnitz und viele andere.
    Mit "im Spiel" ist der Saxophonist und Klarinettist Bernd Winterschladen, der das Blaue vom Himmel spielt!

    Mit Oliver Steller und Bernd Winterschladen (Saxophon)

    Freitag, 9. Dezember 2016, 20 Uhr

    Tickets ab sofort erhältlich!

    George Bailey & David Whitley - Classicals - Musicals - Spirituals

    Zu diesem ebenso traditionellen wie beliebten Konzert zum Weihnachtsausklang am 26. Dezember laden unsere „zwei Amerikaner in Stuttgart“, George Bailey und David Whitley, wieder ein zu amerikanischen „Classicals, Musicals und Spirituals“.
    Ein besonderes Augenmerk wird dieses Mal dem Thema Musical gewidmet.

    Die beiden Vollblutmusiker werden dabei auch ganz persönliche Einblicke in ihr bewegtes Künstlerleben geben. Kurzweilige Momente, auch zur Einstimmung auf die Tage zwischen den Jahren.

    Montag, 26. Dezember 2016, 17 Uhr