Neu im Vorverkauf

    Alle Veranstaltungen, die brandneu im Vorverkauf sind, finden Sie auf dieser Seite. So sind Sie aktuell über unser künftiges Programm informiert und können sich schon früh die besten Tickets sichern!

    Unser gesamtes Veranstaltungsprogramm finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

    Unsere neue Figurentheater-Produktion: Verpuppt

    Eine Inszenierung zum Thema „Verwandlung“

    „Wir sind satt: Wörter, Töne, Bilder, Krümel, Tropfen haben wir uns einverleibt, unserer Verpuppung Nahrung gegeben. Die Transformation beginnt: Ist da draußen wer? Wo ist innen, wo außen? Und wer verwandelt sich wie in wen oder in was?“

    Der slowakische Theaterregisseur Braňo Mazúch und die Studierenden des Studiengangs Figurentheater haben zwischen Prag und Stuttgart ein Netz aus Einfällen gesponnen und sich immer tiefer in die Erforschung von Transformationen versenkt. Unterwegs sind sie an einigen besonders ominösen Gedankenfäden hängengeblieben: an den Metamorphosen mythischer Kreaturen genauso wie an alltäglichen Verwandlungen – einigen inneren und äußeren. Erste Bewegungen im Halbdunkel sind schon zu erahnen, der Puls von fantastisch Ungestaltetem ist zu spüren… Plötzlich ist da Licht!...

    Braňo Mazúch ist Leiter des Studiengangs Puppenspiels an der Theaterakademie für Darstellende Künste in Prag und erarbeitet gemeinsam mit den Studierenden des 2. Jahrgangs des Studiengangs Figurentheater der HMDK Stuttgart die Inszenierung „Verpuppt“.

    Eine Produktion des Studiengangs Figurentheater in Kooperation mit Institut Jazz & Pop der HMDK Stuttgart

    Premiere am 8. April 2018, 19 Uhr
    Weitere Vorstellungen am 13., 14., 19., 21.22. und 26. April 2018

    Tickets? Gibt es ab sofort HIER!

    Der Freischütz (UA) - Die WLB Esslingen zu Gast im Wilhelma Theater

    Der Freischütz (UA)
    Carsten Golbeck, Bernd Feuchtner
    nach der Oper von Carl Maria von Weber, und Johann Friedrich Kind

    Der Dreißigjährige Krieg ist vorbei. Max hat aus Liebe zu Agathe zur Jägerei gewechselt. Doch sein unzuverlässiges Jagdglück lässt ihn und Agathe verzweifeln, da er – so will es der Brauch – nur einen einzigen "Probeschuss" zugestanden bekommt, um sowohl Agathes Hand als auch die Erbförsterei zu erhalten, die ihn vor einem Leben in Armut bewahren würde. Agathe, die ohnmächtig ihrem Schicksal ergeben ist, wird zunehmend von der Angst vor einer möglichen Strafe Gottes geplagt. Und Kaspar, der sich im Krieg mit dem Bösen eingelassen hat, muss diesem binnen 24 Stunden ein Opferbringen, wenn er nicht selbst vom Teufel geholt werden will. Also verführt er den verzweifelten Max dazu, sich ebenfalls mit dem Bösen einzulassen. Zusammen machen sie sich auf zur verrufenen Wolfsschlucht, wo die Freikugeln gegossen werden sollen. Agathe ahnt im Traum die nahende Katastrophe.

     Die Geschichte des Freischütz´ geht auf Protokolle eines Prozesses von 1710 zurück: Vor Gericht stand ein junger Jäger, der sich mit dem Teufel eingelassen haben soll, um seine Kugeln auf das erwünschte Ziel zu lenken. Die Neufassung des Stoffes erzählt vor allem eine Geschichte über Unfreiheit und Angst als Auslöser einer Tragödie.

    "Der Freischütz" entsteht in Kooperation der WLB Esslingen mit dem Studiengang Opernschule der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

    Vorstellungstermine im Wilhelma Theater:
    Mittwoch, 4. Juli 2018, 19.30 Uhr
    Samstag, 7. Juli 2018, 19.30 Uhr
    Sonntag, 8. Juli 2018, 19.30 Uhr

    Tickets sind ab sofort HIER erhältlich.