Demnächst im Wilhelma Theater

    Sie wollen wissen, was im Wilhelma Theater in der nächsten Zeit so passiert? Dann sind Sie hier richtig!

    Hier erfahren Sie, was Sie keinesfalls verpassen sollten!

    Das vollständige Veranstaltungsprogramm mit direkter Online-Buchungsmöglichkeit finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.  

    GLAUBE LIEBE HOFFNUNG

    Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern
    von Ödon von Horváth
    Dieses Theaterstück wurde unter Mitarbeit von Lukas Kristl verfasst.

    Die Person ist jung, alleinstehend, weiblich und sie braucht sehr dringend Geld. Sie beschließt, ihren Körper zu verkaufen. Mit dem könnten sie machen, "was die Herren nur wollen". Einzige Bedingung: sie möchte das Geld bitte sofort ausbezahlt bekommen, den Körper werde sie zur Verfügung stellen, sobald dieser einmal im Leichenschauhaus bei den Herren Präparatoren eintreffen würde.

    Dies ist der Ausgangspunkt eines Dramas, das sich auf Tatsachen beruft. Ödon von Horvath hat in seinem Stück, das er auf seine eigene, liebevolle Weise mit "ein kleiner Totentanz" untertitelt, ein Gesellschaftsbild gezeichnet, das uns zugleich überspitzt und alltäglich erscheint. 

    Es spielen die Schauspielstudierenden des 3. Jahrgangs der HMDK Stuttgart

    Regie: Kristo Sagor
    Bühne Iris Kraft
    Kostüme Kersten Paulsen
    Musik Felix Rösch
    Dramaturgie Frederik Zeugke

    ab 11.10.2019 im Wilhelma Theater

    Theater Lindenhof: Hallo Nachbar!

    Ein Blick über den Gartenzaun mit viel Musik

    „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben / Wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt“ sprach schon Wilhelm Tell in Schillers Drama. Nachbarstreitigkeiten bilden den Boden für bodenlose Dramen. Und so springt ein Schauspieler- Quartett auf diese wundervolle Spielwiese und öffnet die Bühne für die Krittler, Streithansel und Gartenzwerge. Sie wagen sich mitten hinein in die Welt der Heckenscheren und hitzigen Zaungespräche, der Sonnenanbeter und Sicht-barrieren, der Feierabendbiere und Hasstiraden, denn: Irgendwer mäht immer irgendwo! Nein, Ruhezeiten werden nicht eingehalten, sondern es wird musiziert und gesungen auf „Nachbar komm raus!“. Ausgerüstet mit Klavier, Gitarre, Saxofon, Trompete, Klarinette, Akkordeon und vielen Ukulelen schmettern die vier Akteure das Lied von der Niedertracht, reißen sich los von der Lindenstraße um auf den Mond zu reisen, bis endlich alle wieder auf dem eigentlich wunderbaren Planet Erde landen um festzustellen: Gute Nachbarschaft sollte hier und jetzt gelingen, denn sie ist auch eine Frage des Überlebens der Menschheit.

    Konzept & Inszenierung: Heiner Kondschak, Ensemble & Gäste
    Bühne & Kostüme: Ilona Lenk
    Es spielen: Mona Maria Weiblen, Gerd Plankenhorn, Wolfram Karrer, Berthold Biesinger

    Vorstellungen am 20.10.2019 um 18 Uhr und am 21.10.2019 um 20 Uhr

    Tickets gibt es HIER!

    American Drama Group: Nelson Mandela

    Die American Drama Group Europe präsentiert gemeinsam mit TNT Theatre Britain die Produktion „Nelson Mandela“.

    Schauspiel in englischer Sprache von Paul Stebbings

    Erzählt wird die Geschichte des Kampfes nicht nur für die Gerechtigkeit, sondern für den Frieden in einem von Hass und Gewalt zerrissenen Land.
    Das Aufkommen Südafrikas als multikulturelle Demokratie war ein Wunder, und dieses Wunder wurde von einem herausragenden Mann vollbracht: Nelson Mandela. Trotz der Probleme, mit denen Südafrika heute konfrontiert ist, ist diese Geschichte ein Vorbild für unsere gespaltene Welt. Nelson Mandela ging seinen langen Weg zur Freiheit, aber die Reise endete nicht vor den Toren seines Gefängnisses. Der Kampf um den Aufbau eines neuen Südafrikas spiegelte sich auch im Kampf um die Aufrechterhaltung seiner Ehe mit Winnie Mandela wider, die Nelson Mandela so viel Jahre während der Gefangenschaft unterstützte.
    Daneben dramatisiert die American Drama Group auch die Geschichte eines weißen Polizisten auf seinem eigenen langen Weg in eine multikulturelle Gesellschaft Südafrikas. Diese drei Geschichten verschmelzen zu einer: Die Geschichte des modernen Südafrikas und die Hoffnungen und Lehren, die es allen Menschen bieten kann, in einer Welt, die von Fremdenfeindlichkeit und Hass zerrissen ist. Nelson Mandela bot den Menschen Inspiration, aber bietet er auch eine Lösung?

    Gruppenbuchungen für Schulen unter kbb@wilhelma-theater.de oder Tel. 0711 95488461
    Tickets zum Einheitspreis von 12,50 € gibt es HIER!

    Vorstellungen am 24. Oktober 2019, 15.30 und 18.30 Uhr

    Richy Müller ist "Rain Man"

    Richy Müller

    Der Autohändler Charlie Babbitt steht kurz vor der Pleite, doch gibt er weiterhin den erfolgreichen Geschäftsmann, fädelt zwielichtige Geschäfte ein und scheucht seine Angestellten herum. Nach dem Tod seines Vaters, den er wegen eines Streites zehn Jahre nicht gesehen hatte, erlebt der gefühllose Yuppie eine böse Überraschung: das gesamte Vermögen geht an einen mysteriösen, anonymen Erben in einer Klinik, der sich auch noch als sein älterer Bruder entpuppt. Um an das Geld zu gelangen entführt Charlie den autistischen Raymond aus dem Heim. Die lange Autofahrt von Cincinnati nach Los Angeles steht jedoch unter keinem guten Stern und wird zur Gratwanderung zwischen Komik und Drama. Denn Charlie hat nur wenig Verständnis für die kauzige Art seines Bruders - vom mangelnden Einfühlungsvermögen einmal abgesehen.
    Erst allmählich gibt es eine zarte Annäherung, der am Ende fast so etwas wie die Läuterung des kleinen Bruders folgt. Der selbstverliebte Charlie bemerkt, dass Raymond zwar kaum vernünftig mit seiner Umwelt kommunizieren kann, aber ein sensibler Mensch ist, der über ein außergewöhnliches Zahlengedächtnis verfügt. Beide kommen sich näher und der abenteuerliche Road - Trip wird zur lebensverändernden Erfahrung.

    Die Geschichte orientiert sich an einem US-amerikanischer Film aus dem Jahre 1988 von Barry Levinson mit Dustin Hoffman und Tom Cruise in den Hauptrollen, der mit Auszeichnungen regelrecht überhäuft wurde.

    Die Zuschauer können sich auf ein Wiedersehen mit dem Tatort Kommissar Richy Müller und dem TV-Star Markus Frank freuen, die in den Rollen der ungleichen Brüder großes Kino auf die Bühne des Wilhelma Theaters bringen werden. Markus Frank ist dem breiten Publikum durch seine Film- und Fernsehrollen im ZDF - wie z.B. „Traumschiff“, „Wege zum Glück“, „Unser Charly“ oder SOKO Wismar bekannt.

    Mit: Markus Frank, Richy Müller, Hendrik Pape, Birgit Reutter, Heinz Roeser-Dümmig und Maria Weidner

    Inszenierung: Christian Nickel
    Bühne: Martin Kinzlmaier
    Kostüme: Nicola Stahl
    Musik: Georg Stankalla

    Vorstellungen am 30. und 31. Oktober sowie am 1. und 2. November, Beginn jeweils 20 Uhr
    Tickets für alle Vorstellungen erhalten Sie HIER!